Ein Schiff in sicherem Fahrwasser

Ein Schiff in sicherem Fahrwasser

Regenbogen-Kindergarten, Sept. 2016. Nach langer Vorbereitung konnte der Förderverein mit reichlicher Unterstützung seine große Aktion erfolgreich über die Bühne bringen. Der Spaßfaktor und nicht zuletzt die Sicherheit der Kinder werden wieder einmal erhöht.

Es war anstrengend...

Es war anstrengend…

Das hätten wir geschafft! Endlich befindet sich das große, im November 2015 angeschaffte, Piratenschiff in sicheren Gewässern. Nach mehreren Monaten Planung war es soweit. Am 24. September verzichteten die freiwilligen Helfer auf das gemütliche Ausschlafen und trafen sich um 8.00 Uhr im Wulftener Kindergarten. Und gleich ging es los.

Nachdem das große Schiff zur Seite verschoben wurde, schnitt der Löffel des bei der Northeimer Niederlassung der Firma Wacker Neuson gemieteten Hydraulikbaggers die Grasnarbe ein und nach wenigen abtransportierten Schubkarren griffen die mutigen Helfer zum Spaten in der Hoffnung, die gut 8 Kubikmeter Erde noch am selben Tag bewältigen zu können. Mit bester Laune und zum Glück ohne Zwischenfälle wurde der Boden über eine Tiefe von 30 cm ausgehoben, mit Geotextil bedeckt. Anschließend wurde gefüllt ein ganzer Berg Fallschutzkies aufgebracht. Und als vorläufige Maßnahme bis zum Frühjahr 2017 wurde auch noch das Dach des Schiffs lasiert.

... aber es hat Spaß gemacht.

… aber es hat Spaß gemacht.

Wir glauben, dass alle trotz Muskelkaters Spaß an der Aktion hatten und mit gutem Gewissen nach Hause gegangen sind, denn letztendlich wurde der ganze Aufwand für die Sicherheit der Kindergartenkinder getrieben. Auch wenn wir nicht dabei sein konnten, als die Kinder die Änderungen entdeckten, ist anzunehmen, dass der Überraschungseffekt am Montag Morgen groß war. Das Wohlbefinden unserer Kinder im Regenbogen-Kindergarten ist der Grund, warum der Förderverein immer so aktiv ist.

Das Ergebnis in Zahlen:

  • 17 erwachsene Helfer und einige freiwillig beteiligte Kinder
  • 27 m² Grasnarbe entfernt
  • 8,1 m³ ausgehobene Erde
  • ca. 150 Schubkarren Aushub zu Fuß abtransportiert…
  • … über eine Strecke von 200 m
  • 17 Tonnen Fallschutzkies bewegt…
  • … mit über 200 vollen Schubkarren
  • 10 Schaufel und Spaten sowie 8 Schubkarren im Einsatz
  • 4,2 l Diesel verbraucht
  • Einige Tage Muskelkater
  • und einige Liter Schweiß vergossen
Hut ab für den Einsatz

Hut ab für den Einsatz

Wir danken von ganzem Herzen unseren ehrenamtlichen Helfern, ohne welche eine solche Leistung so erfolgreich und so schnell überhaupt nicht möglich gewesen wäre. Ihr könnt stolz auf euch sein!

Vielen Dank auch an folgende Firmen für die großzügigen Preisrabatte, die Materialleihe und die wertvollen Tipps:

Nächste Etappe: Aufbau des Carports… Wir sehen uns!

Das könnte dich auch interessieren...

1 Reaktion

  1. admin sagt:

    Als Administrator der Seite möchte ich mich bei der Firma Haarmann entschuldigen, dass ich sie in der Liste vergessen habe, und mich für die ebenso wertvollen Ratschläge bezüglich der Lasurbehandlung der Schiffe bedanken.
    Eine komplette Behandlung der Schiffe dürfte noch in den nächsten Wochen geschehen, wenn wir uns das richtige Produkte ausgesucht haben und das Wetter die Arbeit noch zulässt.

    So ein Patzer geschieht leider, wenn man mehrere Artikel und Projekte gleichzeitig in Vorbereitung hat. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.